Marktsituation

Mobile Dienste sind seit der allgemeinen Verfügbarkeit von Smartphones und Tablets ständig präsent: Das nächste Restaurant wird über das Smartphone gesucht und an­schließend bewertet, die Kinokarten werden mobil reserviert und die gerade in der Nähe befindlichen Bekannten über die Community-App eingeladen.

Im automobilen Kontext stellt sich die Situation aber häufig anders dar: Moderne Info­tainmentsysteme bieten zwar schon erste Schritte in Richtung einer Online-Anbindung, häufig beschränken sich diese aber auf einfache Dienste oder die Anzeige speziell zuge­schnittener Portalseiten.

Bedingt durch die mehrjährigen Entwicklungszyklen aktueller Systeme sehen sich Auto­mobilhersteller mit der Herausforderung konfrontiert, moderne und flexible Smartphone-Konzepte auch im Fahrzeug verfügbar zu machen, hierbei aber die besonderen Aspekte des automobilen Kontextes zu berücksichtigen.

Unsere Mission

Wir nutzen unsere mehr als 10-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Integration von mobilen Diensten im Fahrzeug, um das traditionelle Entwicklungsmodell von Infotain­mentsystemen zu durchbrechen und moderne, flexibel erweiterbare Online-Services-Konzepte auch im Fahrzeug verfügbar zu machen.

Wir kombinieren hierbei modernste Kommunikationsprotokolle und Architekturen mit ei­ner flexiblen Backendstruktur, um so eine zukunftssichere Infrastruktur zu schaffen und neue Dienste ohne Änderung der Gerätesoftware im Fahrzeug einführen zu können.

Umgekehrt greifen wir Konzepte und Anforderungen des Automotive-Umfelds auf und bringen diese aufs Smartphone, um so neue, auf die Verwendung im Fahrzeug opti­mierte Dienste anbieten zu können. Beispiele hierfür sind online-gestützte Fahrzeug-Diagnose-Dienste, eCall-Lösungen oder Flottenmangementlösungen.

Wir sehen das Smartphone als Erweiterung des Infotainmentsystems und das Fahrzeug nicht als begrenzenden Raum mobiler Anwendungen.

Unser Leistungsportfolio

Wir begleiten und unterstützen Sie bei der Entwicklung automotivetauglicher Online Services von der ersten Idee bis zum Live-Betrieb:

  • Komplettlösungen von der Integration in mobile Endgeräte (Infotainmentsysteme, Smartphones), über servergestützte Backendsysteme bis hin zur Anbindung von Drittanbieter-Systemen
  • Entwicklung B2B- und B2C-orientierter mobiler Dienste
  • Entwurf, Konzeptionierung, Entwicklung und Betrieb skalierbarer, erweiterbarer und zu­verlässiger Backend-Systeme und Portallösungen
  • Anbindung von Dritt-Content- und –Service-Anbietern
  • Entwicklung automotivetauglicher Smartphone-Applikationen
  • Anbindung von Smartphones in den automobilen Kontext (z.B. MirrorLink™, OBD-2)
  • Konzeptionierung von Bedienoberflächen auf Grundlage gängiger Guidelines (ESoP, AAM, …)
  • Evaluierung, Spezifikation und Entwicklung von Telematik- und Kommunikationsproto­kollen unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen automobiler Kommuni­kation
  • Hosting, operativer Betrieb, Wartung und Weiterentwicklung bestehender Systeme

Referenzen

Erstellung eines Data-Mining-Backend-Systems zur automatisierten Auswertung mobil er­fasster, kartenbasierter Attribute für einen Tier-One. Auronik übernimmt hierbei die Konzep­tionierung, die System- und SW-Architektur sowie implementierungstechnische Aufgaben, insbesondere im Hinblick auf die Modularisierung und Skalierbarkeit des Gesamtsystems sowie die zum Einsatz kommenden Telematik- und Serialisierungstechnologien.

Konzeptionierung und Erstellung von Android-Applikationen im Automotive Umfeld. Auronik ist für das Gesamtprojekt von der Erstellung der System- und SW-Architektur über das Bedienkonzept und die Gestaltung des User Interfaces bis hin zur Implementierung und Validierung zu­ständig.

Erstellung der Android-basierten Bugtracker-Applikation TicketCreator zur mobilen Erfassung von Fehler­tickets. Hierüber können bereits während der Durchführung von Testfahren Tickets generiert und an entsprechende Backend-Systeme (Jira, Bugzilla, …) übergeben werden. Durch die automatisierte Erfassung von Meta-Daten wie beispielsweise der aktuellen Position können sowohl der Verwaltungsoverhead (Entfall der Notwendigkeit der manuellen Erfassung) als auch der anschließende Fehlerbehebungsaufwand reduziert werden.